Phönix Damen : Ottbergen

Die Phönix Damen unterliegen im Derby knapp mit 0:1
Am Ende jubeln mal wieder die Damen aus Ottbergen und Bruchhausen, in einem über weite Strecken sehr umkämpften Derby.
Man merkte von Beginn beiden Teams an, dass niemand Fehler machen wollte und so ging es vor allem im Mittelfeld hin und her.
Viele packende Zweikämpfe waren das Resultat, Spielfluss und Kombinationen über mehrere Stationen waren Mangelware.
Beide Teams versuchten es zumeist mit langen Bällen auf die schnellen Spitzen.
Trotz merkbarer Nervosität auf Seiten der Heimelf aus Höxter, hatte man in Person von Jennifer Smith die erste richtig gute Torchance.
Smith schnappt sich im Mittelfeld den Ball umspielt ihre Gegenspielerin gekonnt, sieht, dass Torfrau Böttcher weit vor Ihrem Tor steht und haut einfach mal aus gut 35 Metern drauf.
Der Ball tippt kurz vor der Torlinie auf und geht dann Millimeter über das Tor. Glück für Ottbergen.
Wenig später spielt Smith ihre Sturmpartnerin Gröne wunderbar frei. Diese scheitert jedoch an Böttcher und im Nachschuss verhindern viele Ottberger Beine den Einschlag.
So kommt es wie es kommen muss, wenn man vorne die eigenen Chancen nicht nutzt. Phönix bekommt in Überzahl den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Pia Wiedenbruch schnappt sich das Leder und jagt den Ball
zur glücklichen Führung in die Maschen.
Der Gegentreffer zeigte Wirkung. Phönix verlor seine Linie im Spiel und agierte oft zu hastig und traf im Spielaufbau meistens die falschen Entscheidungen. Das gewohnt gepflegte Kurzpassspiel war gar nicht zu sehen.
Ottbergen sorgte in dieser Phase immer wieder durch Julia Oebbeke für Gefahr.
Kurz vor der Pause hatten dann die Phönix Anhänger doch noch den Torschrei auf den Lippen. Doch wieder war Böttcher zur Stelle und lenkte einen satten Schuss von Gröne noch so eben um den Pfosten.
Nach der Pause kam Phönix nochmal schwungvoll in die Partie. Die eingewechselte Fredriksdotter, sorgte für frischen Wind und war direkt am schönsten Spielzug des ganzen Spiels beteiligt.
Über mehrere Stationen wurde Gröne auf rechts freigespielt, ihre scharfe Flanke auf den langen Pfosten verpasste Fredriksdotter jedoch um Millimeter. Eine Monsterchance.
Im Anschluss drückte Phönix jetzt mächtig auf den Ausgleich. Hannah Fischer mit einem Distanzschuss, sowie Gröne und Smith scheitern an Böttcher, die am heutigen Tag die Ottberger Lebensversicherung war.
In der Schlussphase hatte Ottbergen dann noch die große Chance zur Vorentscheidung, Wetzel scheitert jedoch am Aluminium.
Phönix versucht es in der Schlussphase kopflos und zu meist mit der Brechstange, jedoch hält der Abwehrriegel der Ottbergerinnen Stand.
Unterm Strich gewinnt die etwas glücklichere Mannschaft, in einem sehr umkämpften aber fairen Spiel.
Ein riesen Dank gilt an dieser Stelle den vielen Zuschauern, die bei miesem Wetter, dem Spiel einen tollen Rahmen geboten haben.

Please follow and like us:
error0