Lara Föst musste mit Phönix eine unglückliche Niederlage im Pokal hinnehmen.

Phönix schrammt haarscharf an der Pokalsensation vorbei

94 Minuten lang sah Phönix 95 Höxter wie der sichere und verdiente Sieger aus. Doch dann kam diese eine Sekunde. Diese eine kleine Unachtsamkeit. Ottbergen glich im Stile der „Dusel“ Bayern in allerletzter Sekunde aus und rettete sich in die Verlängerung.

Unsere Abwehr konnte einen langen Ball nicht konsequent klären, der Ball fällt Carina Manthey vor die Füße
und der Ottberger Neuzugang verwandelt aus kurzer Distanz zum 1:1 Ausgleich.

Bis dato verlangte die Heimmannschaft aus Höxter dem favorisierten Landesligisten alles ab.
Taktisch perfekt eingestellt, zeigten unsere Damen, dass sie nicht ohne Grund an der Spitze der
Bezirksliga stehen. Ottbergen fand über 94 Minuten kein Mittel, Phönix in irgendeiner Weise vor Probleme zu stellen.

Ganz im Gegenteil die besseren und klareren Chancen hatte sogar unsere Mannschaft.
Kristin mit einem strammen links Schuss der Millimeter am rechten Pfosten vorbei rauschte und Celine die an Böttcher scheiterte hatten die besten Chancen in Durchgang eins für unsere Farben.

Als der gute Schiedsrichter Peter Rehermann gerade zur Halbzeit pfeiffen wollte, ging Phönix völlig verdient in Führung.
Sarah schickt Valli auf rechts steil. Obwohl sich Valli etwas nach aussen abdrängen lässt schafft sie es doch, den Ball scharf vors Tor zu bringen.
Böttcher kann die Hereingabe nicht festhalten und Celine staubt in Mittelstürmermanier zum 1:0 ab.

Nach der Pause ein ähnliches Bild. Ottbergen mit mehr Spielanteilen, jedoch plan- und hilflos im Spiel nach vorne, Phönix verteidigt gut und setzt immer wieder mit Nadelstiche.

Einer dieser Nadelstiche hätte dann fast das 2:0 bedeutet. Hannah steckt super durch auf Valli, ihr Schlenzer fliegt aber leider knapp am langen Pfosten vorbei.
Mit zunehmender Spielzeit verlagerten die Ottbergerinnen nun aber das Spiel mehr und mehr in die Hälfte unserer Damen. Klare Torchancen blieben aber weiter Mangelware.

Phönix wehrte sich mit Mann und Maus gegen den drohenden Ausgleich.
Dann kam die besagte 94. Minute. Ein langer Ball. Unsere Mädels bekommen den Ball nicht weg. Es kommt wie es kommen muss.
Carina Manthey trifft zum völlig unverdienten 1:1. Die purzelnden Steine der Erleichterung auf Ottbergerseite, waren bis nach Hamburg zu hören.

Es ging also in die Verlängerung. Phönix wehrte sich weiter tapfer konnte aber auf Grund der hohen Intensität der 90 vorangegangen Minuten nicht mehr richtig für Entlastung sorgen.

Der einzig gute Spielzug der Gäste sollte die dann die Entscheidung bringen. Ein schneller Konter über Wiedenbruch und Hülkenberg brachte das 1:2.

Phönix hatte dann noch in der 110. Minute die Chance zum Ausgleich. Jana fehlten aber am Ende die Körner um einen Sololauf erfolgreich abschließen zu können. Ihren Schuss parierte Böttcher im Nachfassen sicher.

Ottbergen erreicht also sehr schmeichelhaft das Kreispokal Halbfinale.
Unsere Mädels können aber stolz auf ihre Leistung sein. Man hat gezeigt, dass man mit einem ambitionierten Landesligisten mehr als mithalten kann und das sollte für die kommenden Aufgaben zusätzliche Motivation geben.

Jetzt gilt es schnell die Wunden zu lecken gut zu regenerieren und am kommenden Sonntag im Ligaalltag die Serie fortzusetzen.

Ein riesen Dankeschön an alle die uns gestern unterstützt und die Daumen gedrückt haben, ihr habt zusätzliche Kräfte freigemacht!

Please follow and like us:
0