Kategorie: 1. Damen Saison 2018/19

Reise ins Lipperland

Die Phönix Damen reisen am Sonntag zum FC Donop – Voßheide.

Die Heimelf aus Lippe ist blendend aus der Winterpause gekommen und konnte ihre zwei bisherigen Heimspiele gegen Ottbergen und Hövelhof gewinnen.

Die Rückkehr einiger verletzter Leistungsträger auf Seiten der Heimelf macht sich bemerkbar und gibt der Mannschaft wieder Stabilität und Sicherheit.

Auf der anderen Seite im Lager von Phönix Höxter sieht es genau anders herum aus. Blieb man in der Hinrunde weitestgehend von Verletzungen verschont, so kommt momentan alles auf einmal. Jana Leuchtmann und Hannah Fischer fallen weiterhin aus, dazu werden auch Gröne und Hüttig am Wochenende nicht zur Verfügung stehen.

Es gibt aber auch Lichtblicke, so werden mit Emma Augustin und Finja Gießmann gleich zwei Talente aus der eigenen Jugend bei den Damen aushelfen.

In Donop wird es für Phönix darauf ankommen sich schnell an den ungewohnten Rasen zu gewöhnen und vor allem kämpferisch voll dagegen zu halten. Mit der Moral und dem Einsatz der letzten Wochen ist das Trainergespann Müller/Zeisberg absolut einverstanden und man sieht sich in Donop auch nicht komplett chancenlos.

„Wir müssen natürlich die beiden starken Außenspieler von Donop in den Griff bekommen und geschickt verteidigen. Wenn wir das hinbekommen können wir auch in Donop punkten, offensiv sind wir immer für Tore gut,“ sind die Trainer trotz der angespannten Personalsituation optimistisch.

Wir freuen uns, auf zahlreiche Unterstützer beim Auswärtstrip nach Lippe. Wir können jeden gebrauchen.

Für die kommenden Saison laufen die Planung auch schon auf Hochtouren. Zwei namhafte Zugänge stehen schon fest und werden in den kommenden Tagen bekanntgegeben. Zudem ist man mit einigen talentierten Spielerinnen in guten Gesprächen und hofft auch da in den kommenden Tagen auf einen positiven Ausgang.

Nachhaltigkeit bleibt bei Phönix das große Thema und so setzt man auch in der kommenden Saison wieder auf den starken Nachwuchs und die eigenen Talente. Das ist der „Phönix – Weg“, Talente fördern und ausbilden und dann im Damenbereich installieren und weiterentwickeln.

 

Please follow and like us:
0

Erfolgreicher Wintercup

Das erste Mal ging das Phönix-Turnier im Januar als Wintercup an den Start und es war eine gelungene Premiere. Vier Turniere mit insgesamt 29 Mannschaften innerhalb von acht Stunden und viele torreiche, spannende, umkämpfte, aber grundsätzlich faire Partien gingen am Sonntag in der Bielenberghalle über die Bühne. Den Anfang machten die jüngsten Kicker: um zehn Uhr starteten die E-Junioren ins Turnier. In zwei Vierer-Gruppen wurden zwei Turniersieger ermittelt. in der ersten Gruppe jubelte am Ende die JSG Kollerbeck 1, in der zweiten Gruppe konnten sich die Kicker vom SV Höxter freuen. Zeitgleich wurde auch das Turnier der D-Juniorinnen ausgespielt, wo auch die erste Phönix-Mannschaft an den Start ging. Wir gingen mit einer sehr jungen Truppe an den Start und gegen starke Gegner sprang am Ende der dritte Gruppenplatz heraus. Über den Turniersieg freuen konnte sich der Herforder SV, der sich im Neunmeterschießen gegen die beste Kreismannschaft aus Bad Driburg durchsetzte. Am Nachmittag gingen die B-Juniorinnen- und Damen-Teams an den Start. Unsere Bs spielten ein tolles Turnier und sicherten sich am Ende ohne Niederlage und mit nur einem Unentschieden den ersten Platz vor dem favorisierten Westfalenligisten vom Delbrücker SC. Auch unsere Damen spielten ein gutes Turnier und mussten sich am Ende nur dem SC Bielefeld geschlagen geben.
Insgesamt war es wieder einmal ein tolles Turnier. Ein großer Dank geht an alle Helfer, sowie Sponsoren, ohne die das Turnier so nicht hätte stattfinden können!

Unsere Teams auf dem Phönix-Turnier:

Please follow and like us:
0

Erfolgreicher Jahresabschluss für Damenteam

Die Damen von Phönix Höxter haben einen versöhnlichen Jahresabschluss gefeiert. Die Höxteranerinnen besiegten den Tabellenvorletzten TuS Asemissen im letzten Spiel des erfolgreichen Spieljahres verdient 2:0 (1:0).

Trainer Philipp Müller war überaus zufrieden mit dem Erfolg und bisherigen Abschneiden. „Wir können stolz auf unsere Leistung sein. Heute war es wieder ein sehr zähes Spiel, doch das späte 2:0 hat für Beruhigung gesorgt. Wir sind jetzt erst einmal froh, dass wir eine Pause haben und keine Nachholspiele bestreiten müssen. Das Weihnachtsfest können wir auf jeden Fall genießen.“

Vor dem Durchschnaufen standen aber noch harte neunzig Minuten Arbeit vor den Höxteranerinnen. Bei widrigen äußeren Umständen bestimmte die Heimelf zwar die Partie, doch Chancen blieben erst einmal rar. Der letzte Pass in die Tiefe fehlte und so gab es Möglichkeiten hauptsächlich bei Distanzschüssen.

Hannah Fischer und Jana Leuchtmann verpassten aber die Führung. In der 40.Minute führte ein schöner Angriff zum 1:0. Ein genauer Pass in die Schnittstelle landete bei Jana Leuchtmann, die kaltschnäuzig abschloss.

Im zweiten Durchgang drängte Phönix Höxter auf die schnelle Entscheidung. In der 53.Minute flog ein Freistoß von Caroline Berdin an Freund und Feind vorbei, doch der rechte Pfosten rettete für die geschlagene Torhüterin Marzouk. Drei Minuten später landete eine Ecke auf den langen Pfosten auf dem Kopf von Leuchtmann, die aber knapp vorbeiköpfte. Wieder sechs Minuten weiter jagte Müller einen Freistoß auf das Asemisser Tor, doch Marzouk lenkte das Leder über die Latte.

In der Schlussminute fiel dann doch noch das erlösende 2:0 für Phönix Höxter. Müller fing einen Rettungsversuch am Sechszehner ab und ihren genauen Pass schoss die freistehende Celine Busch zur Entscheidung ein.

Die Kreisstädterinnen konnten ihre Punktausbeute durch den Erfolg auf 28 ausbauen und belegen mit reichlich Abstand auf die Abstiegsplätze einen zufriedenstellenden 6.Platz.

Phönix Höxter: Rauchmann; Föst, Aarents, Wentker (57. Hüttig), Busch, Lohre (70. Franklin), Berdin, Leuchtmann, Gröne, Fischer (76. Mende), Müller.

TuS Asemissen: Marzouk; Laubinger (83. Geisler); Kramer, Siekmann, Kaminski (57. , Peter, Brinkmann, Laniec, Höwekenmeier, Struck, Lang.

Tore: 1:0 Leuchtmann (40.), 2:0 Busch (90.).

Schiedsrichter: Matthias Thamm

Please follow and like us:
0