Kategorie: 1. Damen

0:3 Niederlage im Derby

Der SV Ottbergen-Bruchhausen konnte in der Frauen-Landesliga seinen Erfolgslauf fortsetzen und gewann verdient 3:0 gegen Phönix 95 Höxter.

„Wir haben nicht ins Spiel gefunden und der Sieg geht vollauf in Ordnung. Diesmal hatten wir nicht das Spielglück auf unserer Seite und die Konter haben nicht gesessen. Die Qualität der Ottbergerinnen hat sich letztendlich durchgesetzt,“ so Phönix-Trainer Philipp  Müller nach dem Spiel.

Im ersten Durchgang war die Heimelf die bessere Elf. Sie zeigte sich präsenter auf dem Platz und erarbeite sich sofort gute Möglichkeiten. In der 24.Minute fiel die verdiente Führung für die Bohnert-Elf. Lena Hülkenberg setzte sich über außen durch und konnte im Strafraum nur durch ein Foul gebremst werden. Schiedsrichter Marcel Oehlert entschied folgerichtig auf Strafstoß und Katja Luisa Kreylos verwandelte diesen sicher zur Führung. Danach blieben die Ottbergerinnen die bessere Elf und konnten die knappe Führung mit in die Pause nehmen.

Philipp Müller versuchte durch die Hereinnahme von Jana Leuchtmann in der 55.Minute noch einmal die Offensive zu verstärken. Das klappte anfangs noch gut, doch die Heimelf nutzte ihre nächste Chance eiskalt. Julia Oebbeke schnappte sich das Leder und mit Drang und Euphorie ließ sie ihre Gegenspielerinnen stehen und hämmerte das Leder in die rechte Ecke (59.).

Jetzt nahm die Partie richtig Fahrt auf. Gröne schoss nach einem Solo knapp drüber (60.) und Butterwegge zielte kurz danach etwas zu hoch. In der 75.Minute konnte die Bohnert-Elf die Entscheidung herbeiführen. Wieder setzte sich die quirlige Hülkenberg über rechts durch und ihren genauen Querpass in die Mitte musste die eingewechselte Anna-Lena Stockmeier aus kurzer Distanz nur noch über die Linie schieben. Rauchmann war wie bei den beiden Gegentreffern zuvor wieder chancenlos. In der Schlussphase entwickelte sich noch einmal ein offener Schlagabtausch. In der 75.Minute hätte Phönix den Ehrentreffer erzielen müssen. Ein Kopfball von Jana Leuchtmann landete nur am Gebälk und der Nachschuss von Gröne wurde von Carolin Böttcher entschärft.

Insgesamt jedoch ein verdienter  Sieg für den SV Ottbergen- Bruchhausen.

 

Please follow and like us:
error0

Nachbarschaftsduell in Ottbergen

Am Sonntag gastieren die Phönix Damen bei den Damen vom SV Ottbergen/Bruchhausen.
Die Heimelf aus Ottbergen und Bruchhausen konnte sich über Ostern durch 3 Siege in Folge wieder in die Erfolgsspur zurück kämpfen.

Die Ottbergerinnen verfügen über viele erfahrene Spielerinnen , sind individuell sehr gut besetzt und gerade in der Offensive  steckt eine Menge Qualität. Somit ist die Favoritenrolle ganz klar verteilt.

„Wir müssen über unserem Limit spielen, müssen körperlich dagegen halten und brauchen auch das nötige Spielglück, dann können wir wieder eine Überraschung schaffen“, so Phönix Trainer Müller.
„Ottbergen ist der klare Favorit. Wir wollen trotzdem alles raushauen und sehen wozu es am Ende reicht.“

Die Phönix Damen hoffen auf zahlreiche Unterstützung.

 

Please follow and like us:
error0

Phönix will drei Punkte

Phönix Höxter – TuS Sennelager (Sonntag, 14.04.2019 13:00 Uhr) Hinspiel: 2:3

Nach der hohen Niederlage in Werther wollen die Höxteranerinnen wieder in die Erfolgsspur einbiegen. „Wir spielen zu Hause und da wollen wir die Zähler bei uns behalten;“ erhofft sich Trainer Philipp Müller wieder einen Heimsieg. Das Hinspiel wurde unglücklich verloren, aber am Sonntag will Phönix den Spieß umdrehen. „Sennnelager ist aber ein harter Brocken. Sie haben sich in den letzten beiden Partien stark präsentiert und scheinen sich personell verändert zu haben;“ hat Müller etwas Respekt vor dem Gegner. Bei Phönix Höxter hat sich die Personallage im Gegensatz zur letzten Woche etwas entspannt. Mit Valentina Gröne, Noelle Heiber und der wieder genesenen Kristin Müller kehren drei Stammspielerinnen zurück. „Hannah Fischer und Jana Leuchtmann können auch schon wieder trainieren, doch da gehe ich eher von einem Einsatz nach der Osterpause aus;“ hofft Müller im Derby in Ottbergen Ende April auf deren Rückkehr.

(Text:  Frank Neinaß)

Please follow and like us:
error0